Schlange5gestrecktspitz Hyaluronsäure

Funktionen der Hyaluronsäure im Körper

Hyaluronsäure (engl..,hyaluronic acid". abgekürzt .,HA") ist ein Bestandteil des inneren Zeltraumes. der nicht nur in der Synovialflüssigkeit. sondern auch im Knorpelgewebe, im Gallertkern der Bandscheiben, in den Herzklappen, im Innenohr, im Glaskörper der Augen, in der Haut und im Gehirn vorkommt.

Hyaluronsäure gewährleistet dort Funktionen wie z. B. als Schmiermittel, zum Transport von Nährstoffen in die Zellen und zum Ausschwemmen von Abfällen aus den Zellen heraus.

Darüber hinaus ist die Hyaluronsäure verantwortlich für die zähe Konsistenz der Gelenkflüssigkeit. Ihre Fließeigenschaft ändert sich in Abhängigkeit von der Belastung:

Je weniger das Gelenk bewegt wird, umso zähflüssiger wird sie. Bewegen wir uns, wird sie wieder flüssiger. Ist nicht genügend HA vorhanden, ist dieser Regulierungsvorgang gestört.

Altersbedingt produziert der Körper weniger HA, was zur Folge hat, dass die Synovia zu flüssig ist und die Pufferwirkung abnimmt. Es setzt ein Verschleiß des Knorpels ein. Etwa im Alter von 40 Jahren beträgt der HA-Gehalt im Körper nur noch ca. 40 %, mit 60 nur noch ca. 10 % des Jugendlichen. Mögliche Folgen sind gesundheitliche Probleme, die überall dort entstehen können, wo Wasser gebunden werden muss, z. B. im Gallertkern der Bandscheiben (Bandscheibenbeschwerden), im Auge (trockenes Auge), im Herzen (schlecht schließende Herzklappen), in der Haut (faltige Haut), im Gehirn (Vergesslichkeit).

Ein ausreichender Anteil an Hyaluronsäure kann dort wesentliche Verbesserungen erzielen.

Wasserspeicherung:
Hyaluronsäure besitzt die Fähigkeit. sehr große Mengen Wasser zu binden (bis zu 6 Liter/ Gramm). Der Glaskörper des Auges besteht z. B. zu 98 % aus Wasser. welches an nur 2 % Hyaluronsäure gebunden ist.

Druckbeständigkeit:
Wasser ist nur wenig komprimierbar. Der Gallertkern der Bandscheiben, in dem ebenfalls Wasser an Hyaluronsäure gebunden ist, muss große Teile des Körpergewichts tragen und puffert Stöße ab. Durch die Schwerkraft und unser Gewicht wird im Laufe des Tages viel Flüssigkeit herausgepresst. Im Liegen saugt sich der Gallertkern wieder wie ein Schwamm voll, sofern genügend HA vorhanden ist.

Schmiermittel:
Hyaluronsäure als Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit dient als Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen.

Freihalten von Wegen:
Hyaluronsäure hält für wandernde Zellen die Verkehrswege frei. Durch Erweiterung der Zellzwischenräume wird die Wanderung der Zellen unterstützt.

Einsatz in der Medizin

Hyaluronsäure wird seit Jahren in der Medizin zur Therapie eingesetzt. Sie wird von Ärzten in kranke Gelenke gespritzt. Der Nachteil der Spritzen ist aber, dass nur die großen Gelenke behandelt werden können. Bei vielen Patienten wirken sie funktionsverbessernd. Eine deutliche Verbesserung wird für 6- 12 Monate angegeben. Eine vorbeugende Behandlung durch Spritzen ist aber bei den über 230 Gelenken unmöglich. Im Laufe der Zeit nimmt der Gelenkknorpel durch starke Belastung und mit zunehmender Arthrose immer mehr ab. Die Folgen sind zunehmende Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und im schlimmsten Fall ein künstlicher Gelenkersatz. Mit Hyaluronsäure lässt sich erfolgreich etwas dagegen tun.

Zusammen mit Chondroitin, Glukosamin, Kollagenhydrolysat und anderen Substanzen kann sie inzwischen auch als Nahrungsergänzung oral eingenommen werden.

Ihr Pfad hierher:

>Home- >Beschwerden- >Ursache der Beschwerden- >Arthrose- >Arthrose-Therapie- >Medikamente Nahrungsergänzung- >Hyaluronsäure-