Schlangeneu2 Kräftigungstherapie

Kräftigungstherapie

Wenn Rücken- oder Nackenschmerzen sich durch eine manuelle Therapie wie zum Beispiel die Dorn-Methode nur vorübergehend verbessern lassen, wenn die Beschwerden rasch wiederkommen, wenn vor allem bei längerem Stehen oder langsamem Gehen (Schaufensterbummel, Ausstellungsbesuch) Rückenschmerzen oder bei längerer Schreibtischtätigkeit Nackenschmerzen auftreten, spricht das dafür, dass die segmentalen Muskeln der Wirbelsäule zu schwach sind.

Das führt oft zu einem Teufelskreis: wegen der Schmerzen werden körperliche Aktivitäten vermieden, die Muskeln werden dadurch noch schwächer, die Schmerzen treten schneller und häufiger auf.

In der Rückenschule “lernen” Sie häufig noch, die rückenstabilisierenden Muskeln nicht mehr zu verwenden indem Sie Hohlkreuz und Rundrücken vermeiden - nicht mehr “aus dem Kreuz” mit vorgebeugtem Oberkörper sondern mit geradem Rücken und aufrechtem Oberkörper heben.

Beim Krafttraining werden meistens nur die äußeren Rückenmuskeln (“Latissimus”...), allenfalls noch die langen Rückenstrecker aber nicht die segmentalen Muskeln trainiert.

Zwei unterschiedliche Formen der Kräftigungstherapie sind mir bekannt, bei denen messbar die segmentalen wirbelsäulenstabilisierenden Muskeln (“rotatores...”) gekräftigt werden und durch die jeweils viele meiner chronischen Rückenschmerzpatienten ihre Rückenscherzen endlich dauerhaft losgeworden sind: